Veränderung bedeutet immer, den bekannten Raum zu verlassen.

Etwas wird anders, anders als bisher erlebt, eben irgendwie anders … und nicht ganz zuzuordnen.

Und die Fragen „Will ich das? Kann ich das?“ tauchen fast hörbar in den Gedanken und im Herzen auf. So manches Mal werden diese Fragen mit einem spontanen NEIN beantwortet, das der Sicherheitsdenker – Erleichterung herbei schwörend – ganz schnell ausgespuckt hat. Aber so manches Mal bleibt auch ein Hauch eines anderen Gefühls zurück.

Was wäre wenn ich doch…

Was wäre wohl möglich, wenn man eine Veränderung als das ansieht, was sie wirklich ist? Natürlich, etwas wird anders, anders als bisher erlebt, eben irgendwie anders …

Es wäre außergewöhnlich, außerhalb des gewohnten Lebens. Dort, wo sich auch unsere Träume befinden. Denn wenn wir träumen, sind wir nicht in der festgelegten „Realität“.

Und schon erinnern wir uns vielleicht leise an den Satz der Erwachsenen, als wir noch klein waren und in unseren Träumen auf Pferden geritten sind oder ein brillanter Gitarrenspieler waren…

Hör auf zu träumen – und werd erwachsen!

Wo kämen wir denn da hin, wenn hier jeder macht, was er will?!

JA … WO kämen wir denn da hin, wenn wir plötzlich machen könnten, was wir wollen! Und vor allem … WIE kommen da hin!

Es muss einen Weg geben, dass wir endlich machen und sein können, was wir wollen. Und zwar ohne Umschweife! Aber wie kann das gehen?

Es ist ein bisschen

wie bei einem alten Radio …

Vielleicht hatte der eine oder andere wie ich einen Opa mit seinem Radio in der Küche. Es war schon etwas Besonderes, wenn er es nach dem Abendessen anstellte und die Musik daraus hat ihn so schön lächeln lies. Es war ein bisschen, wie die Verbindung in die Welt da draußen für ihn – als es noch kein Facebook gab…

Und wenn er ein anderes Radioprogramm hören wollte, musste er den Knopf drehen, bis er den anderen Sender gefunden hatte. Es knarzte und krachte und piepte. Aber er wusste, „da in etwa“ musste die richtige Frequenz sein. Und ganz nah dran begann dann die Feineinstellung. Mit Fingerspitzengefühl, genauem Hinhören und Geduld versuchte er die richtige Wellenlänge einzustellen, bis keine Verzerrung mehr das Programm störte und der Empfang klar war. Dann war er glücklich und wieder sehr aufmerksam, denn er war mit dem anderen Sender, den anderen Informationen, der „anderen“ Welt verbunden. Hieß das Gerät nicht Weltempfänger? Ich erinnere mich kaum…

Aber ich erinnere mich an sein glückliches, zufriedenes Gesicht! Was es doch alles zu hören gab dort draußen, außerhalb der Küche, außerhalb des gewohnten Lebens. Und ER hatte den Sender gefunden…

Ist es nicht mit unseren eigenen Frequenzen genauso?! Wir schwingen mit vielem in unserem Leben auf einer Wellenlänge. Doch was ist, wenn wir nichts mehr hören – in uns? Wenn wir nicht mehr verbunden sind, mit dem Sender, der uns sonst immer „hören lies“, wo es lang geht. Wenn wir nicht mehr genau verstehen, weil es so sehr knarzt und kracht und piept …

Wir könnten versuchen, neue Frequenzen zu entdecken und unseren Sender neu einzustellen, um wieder mit unserer Wellenlänge zu schwingen. Um wieder zu hören…

Wir könnten an den alten Knöpfen drehen, bis wir uns auf die neuen Wellenlängen eingestellt haben. Und dann beginnt das Feintuning. Mit Fingerspitzengefühl, genauem Hinhören und Geduld. Und wenn wir ganz still sind und lauschen, können wir hören, was dort draußen so los ist. Außerhalb der Küche, außerhalb des Gewohnten…

Und wenn wir mutig genug sind, den gewohnten Raum zu verlassen und der Wunsch groß genug ist, sich von dem Alten zu lösen, werden wir keinen Stein mehr auf dem anderen lassen, bis wir dort angekommen sind, wovon wir vorher in der Küche vor dem Radio nur geträumt haben.

Doch wer lieber in der gewohnten Küche bleiben möchte, weil er nach kurzem Hineinhören in das Programm des anderen Senders für sich feststellte „das ist nicht so meins“, wird sich für den gewohnten Sender entscheiden. Dort angekommen, zufrieden lächelnd wieder genauer hin hören und glücklich sein, über den Moment der gefühlten Sicherheit! Das ist auch eine Möglichkeit, endlich das zu tun, was man schon immer wollte!

Wenn man anfängt, das zu wollen, was man schon immer getan hat

Ja, um glücklich zu sein, wird es endlich Zeit herauszufinden, was wir wirklich wollen. Indem wir versuchen unsere Wellenlängen zu finden. Indem wir in Resonanz mit der Welt da draußen gehen und uns wieder auf unseren Sender einstellen, um endlich wieder mit dem in Kontakt zu sein und zu tun, was wir wirklich wollen. Wie als Kind, in der Zeit, als wir Opa dabei zusahen, wie er Kontakt mit der Welt aufnahm. Mit seinem Weltempfänger…

Und mal ganz ehrlich. Was würdest du sagen, wenn du heute deinen Opa sehnsüchtig auf das alte Radio blicken sehen würdest? Und du dir wünscht, dass er glücklich lächelt und du weißt, dass das Gerät vor ihm noch funktioniert …

Worauf wartest du? Stell es ein!

 

GDPR

  • Wie Cookies eingesetzt werden
  • Unverzichtbare Cookies
  • Video

Wie Cookies eingesetzt werden

Es werden Cookies verwendet, um meine Website zu betreiben und zu verbessern.

Klick auf die verschiedenen Kategorieüberschriften, um mehr zu erfahren. Du kannst hier auch Einstellungen anpassen. Bitte beachte dabei: Wenn du alle Cookies dieser Website deaktivierst bzw. abschaltest, wirst du feststellen, dass Teile der Website nicht richtig funktionieren oder sich unerwartet verhalten.

Unverzichtbare Cookies

Diese Cookies sind unbedingt erforderlich, um dir die auf unserer Website verfügbaren Dienste zur Verfügung zu stellen und einige ihrer Funktionen zu nutzen.

Da diese Cookies zur Bereitstellung der Website unbedingt erforderlich sind, kannst du sie nicht ablehnen, ohne die Funktionsweise unserer Website zu beeinträchtigen. Du kannst sie blockieren oder löschen, indem du deine Browsereinstellungen änderst und das Blockieren aller Cookies auf dieser Website erzwingst.

Video