King Kong starb für unsere Geschichten

Wer erinnert sich nicht an den schwarzen Riesengorilla, den „Hollywood Star“ aus alten Zeiten, der seinerzeit zwischen Popcorn und Cola unsere Angst im Kinosessel schürte. An der Spitze des Wolkenkratzers hängend, von wütenden Piloten in hornissenartig herumschwirrenden Flugzeugen torpediert. Vor Schmerzen aufschreiend und innerlich weinend sahen wir ihn … riesengroß und doch so hilflos.

Manch ein empathisch veranlagter Zuschauer spürte bei diesem Anblick ein eigenartiges Unbehagen in Anbetracht der ungerechten Behandlung. Denn wenn man genau hin fühlte, konnte man leise erkennen, was den haarigen Riesen antrieb, die Frau, die er liebte aus ihrer Wohnung zu rauben. Und plötzlich wirkte sein Sterben so sinnlos, weil die scheinbaren Retter in ihrer eigenen Angriffslust blind dafür waren, worum es diesem Wesen wirklich ging. Gott sei Dank hatte das alles nichts mit uns zu tun. Oder doch?

Vielleicht entdecken wir etwas, wenn wir den Fokus ein wenig verändern

Wenn man die Szene aus der Sicht der Piloten betrachtet, dann hatte das tobende Monster es wohl verdient, bestraft zu werden. Schließlich konnte man nicht ahnen, zu was dieses Biest noch in der Lage gewesen wäre, wenn man es nicht gestoppt hätte. In solch einem Fall ist vor allem die eigene Angst vor dem Unbekannten oft der erste Faktor, (vor)schnell und unreflektiert zu reagieren. Denn um sich selbst zu retten, scheint Angriff nicht selten die einzige Möglichkeit zu sein – zumindest solange man sich nicht für die Sichtweise und das Empfinden auf der anderen Seite geöffnet hat.

Natürlich ist es nicht gerade alltäglich, dass ein Riesengorilla durch das Küchenfenster greift, um dann getrieben von der Sehnsucht nach Liebe mit dem Objekt der Begierde auf das nächste Hausdach zu flüchten. Dennoch begegnet uns die Wucht der nicht verstandenen und nicht gesehenen Liebe im wirklichen Leben durchaus und immer wieder. Oftmals unvorhersehbar schlägt sie um sich. Manchmal nur still und heimlich und manchmal sticht sie zu, voller Wucht mitten in unser Herz. Und wie King Kong halten wir das aus. Bis zu dem Punkt, an dem wir glauben, angreifen oder fliehen zu müssen. Und manchmal agieren wir in diesem Sinne sogar vorab. „Sicherheitshalber“ und ohne dass das Gegenüber uns tatsächlich etwas anhaben wollte, nur weil wir uns aus irgendeinem Grund von dem anderen bedroht fühlen. Natürlich mit der rechtfertigenden Begründung, uns lediglich zu verteidigen und unseren Raum zu schützen.

Dann schreiben wir eine Geschichte, in der wir die Helden sind

Wir brüsten uns damit, trotz aller Widerstände und Schwierigkeiten den Sieg gegen dieses Monster namens „Du“ errungen zu haben. Dabei klingt die Geschichte, die wir uns jeden Tag aufs Neue erzählen, so traurig, dass sogar der Erinnerungs-Wolkenkratzer, an dem wir hängen, anfangen müsste zu weinen – angesichts der Ungerechtigkeit, die uns widerfuhr, der Lieblosigkeit, die man uns entgegenbrachte und der Achtlosigkeit, mit der man uns behandelte. Moment mal – sprechen wir nun davon, das Opfer oder der Täter in diesem Spiel zu sein?!

Nun ja … sind wir wirklich nur „die Guten“ in dieser Welt, die das Spiel des „ehr“-lichen und würdevollen Miteinanders verstehen und dieses tagtäglich wie Zen-Mönche praktizieren? Oder brauchen wir für unsere selbstbilderhaltenden Dramen gar die einen oder anderen Bösewichte, die unseren Status bestätigen? Als Helden, die „trotz allem, was man ihnen angetan hat“, aufrecht und tapfer durchs Leben gehen.

Was könnte sich jedoch in unserem zukünftigen Miteinander verändern, wenn wir einzuräumen würden, dass das, was der andere uns angetan hat, auch Teil dessen ist, was wir uns selbst angetan haben und immer wieder antun? Weil wir auf der Suche nach Liebe sind und dabei Grenzen überschreiten. Weil wir um Liebe betteln und bereit sind, alles dafür zu tun. Weil unsere Rufe nach Nähe nicht wirklich mit einer zärtlichen Umarmung erwidert werden.

So gesehen sind gerade herausfordernde Beziehungen nichts anderes als die Chance, einen Blick in den eigenen Spiegel zu werfen, aus dem uns ein Ungeheuer entgegen brüllt, das wir in uns selbst übersehen haben. Wenn wir erforschen und erkennen, worum es in der gemeinsamen Geschichte wirklich geht, gelingt es uns vielleicht, für einen Moment dankbar zu sein, dass der „Affe“, der uns gerade das Leben schwer macht, uns genau diesen Spiegel mehr als deutlich vor die Nase hält. Und wir können uns vielleicht sogar vergeben, dass er dafür herhalten musste, einen emotionalen Tod durch unsere „Ächtung“ zu sterben – nur damit wir endlich wach werden und lernen, aufrichtige „Achtung“ für uns selbst und unser Gegenüber entwickeln.

Wer es mit der Suche nach der wahren Liebe wirklich ernst meint, sollte vielleicht damit beginnen, den Gorillas dieser Welt nicht mehr die Schuld für die eigenen „Ungeheuerlichkeiten“ zu geben.

Um dieser Liebe willen ist es notwendig, Mitgefühl für den Affen in uns selbst zu entwickeln. Dabei kann es durchaus zuträglich sein, sich auch mit der Tatsache anzufreunden, dass „die anderen“ nicht die Einzigen sind, die mit alten Manipulationsstrategien und festgefahrenen Beziehungsstörungen zu kämpfen haben.

Im Grunde wissen wir doch längst, dass wir stets in enger Resonanz mit allem um uns herum agieren – ob mit dem Liebespartner, den Kollegen, mit dem Unternehmen, dem lieben Geld oder der Erde, auf der wir leben. Denn alles ist mit allem und jeder mit jedem in Verbindung. Und wir treten tagtäglich mit allem und jedem in Beziehung. Zurückhaltend, still, angriffslustig und fordernd. Doch „wissen“ ist eben nicht alles. Es braucht auch ein offenherziges Gespür für die Wechselwirkung, das Spiel, mit dem wir uns auf der Suche nach einem liebevollen Miteinander gemeinsam in die Enge und mitunter gegenseitig die nächste Hauswand hinauf treiben.

Es braucht Mut, sich seinen Geschichten zu stellen 



Nur wenn wir ehrlich in den Spiegel unseres Selbstes blicken, können wir sehen, wie unsere Beziehungsgeschichten funktionieren und wie dort uralte Muster und überholte Konzepte herumtoben, die wir immer wieder selbst reproduzieren, nur um uns vor der Aufgabe zu drücken, für uns selbst und unser Handeln Verantwortung zu übernehmen. Denn im Grunde wissen wir auch, dass es mit jeder Menge dieser Verantwortung verbunden ist, mit uns und allem, was uns umgibt, liebevoll zu agieren. Und das kann schon mal monstermäßig Angst machen.

Aber wenn wir die Herausforderung in einer Beziehung annehmen, könnte sie fürwahr zu einem aufrichtigen und liebevollen Miteinander führen. Und wer der spirituellen Ansicht Glauben schenken mag, dass es Begegnungen gibt, die nicht zufällig sind, versteht noch einmal mehr, warum er welchen Menschen in sein Leben gezogen hat. Und weil dieser Mensch Teil des „Entwicklungsplans“ ist, kann man es vielleicht auch als einen außergewöhnlichen „Liebesakt“ annehmen, wenn er durch sein herausforderndes, manchmal bombardierendes Verhalten eine unbewusst, schlummernde Kraft in uns weckt, die unser durch unser Leben lenkt. So gesehen wird es Zeit zu sagen …



Es lebe die Liebe – es lebe King Kong!


 

Foto: Ursula Tröster

GDPR

  • Wie Cookies eingesetzt werden
  • Unverzichtbare Cookies
  • Video

Wie Cookies eingesetzt werden

Es werden Cookies verwendet, um meine Website zu betreiben und zu verbessern.

Klick auf die verschiedenen Kategorieüberschriften, um mehr zu erfahren. Du kannst hier auch Einstellungen anpassen. Bitte beachte dabei: Wenn du alle Cookies dieser Website deaktivierst bzw. abschaltest, wirst du feststellen, dass Teile der Website nicht richtig funktionieren oder sich unerwartet verhalten.

Unverzichtbare Cookies

Diese Cookies sind unbedingt erforderlich, um dir die auf unserer Website verfügbaren Dienste zur Verfügung zu stellen und einige ihrer Funktionen zu nutzen.

Da diese Cookies zur Bereitstellung der Website unbedingt erforderlich sind, kannst du sie nicht ablehnen, ohne die Funktionsweise unserer Website zu beeinträchtigen. Du kannst sie blockieren oder löschen, indem du deine Browsereinstellungen änderst und das Blockieren aller Cookies auf dieser Website erzwingst.

Video